Profil anzeigen

NP-Adventsletter - Das 14. Türchen...

NP-AdventsletterNP-Adventsletter

Liebe Leserin, lieber Leser,
wir wünschen Ihnen einen guten Morgen. Sie haben soeben das 14. Türchen des NP-Adventsletters geöffnet. Wir hoffen, Sie hatten ein entspanntes Adventswochenende!
Falls Sie noch nicht wissen sollten, was Sie heute Abend anstellen sollen, haben wir eine Komödie als TV-Tipp für Sie: “Weihnachtstöchter”. Außerdem stellen wir Ihnen ein sehr, sehr leckeres Spekulatiusrezept vor. Sie wollen zu Weihnachten einen Gutschein verschenken? Weiter unten lesen Sie, was gut ankommt und was zurzeit überhaupt Sinn ergibt. Die Bundeskanzlerin hat am gestrigen Sonntag gemeinsam mit den Länderchefs den harten Lockdown ab 16. Dezember beschlossen. Was das genau für Sie und die letzten Weihnachtseinkäufe bedeutet, lesen Sie ganz unten.
Das Adventsletter-Team der Neuen Presse wünscht gute Unterhaltung.
Ihr Martin Voss, Redakteur
Die Gans ist an allem schuld: „Weihnachtstöchter“ mit Felicitas Woll

Die drei "Weihnachtstöchter" Diana (Felicitas Woll), Katarina (Elena Uhlig) und Regina (Gesine Cukrowski). Foto: Lüdeke/ZDF/dpa
Die drei "Weihnachtstöchter" Diana (Felicitas Woll), Katarina (Elena Uhlig) und Regina (Gesine Cukrowski). Foto: Lüdeke/ZDF/dpa
Eine Komödie gefällig? Heute Abend? Kein Problem. Und darum geht’s: Eine Gans steht mitten auf der Landstraße und Johann König (Peter Lerchbaumer) bremst auch für Tiere. Das hat Folgen: Der Vogel überlebt, Herr König leider nicht. Der Besitzer einer Frankfurter Großbäckerei hinterlässt drei Töchter, die von drei verschiedenen Müttern stammen und auf diese Nachricht so kurz vor dem Fest sehr unterschiedlich reagieren. Diana (Felicitas Woll), Katarina (Elena Uhlig) und Regina (Gesine Cukrowski) treffen sich nach der Beerdigung beim Notar zur Testamentseröffnung. Doch in dem Papier steht nur ein Satz: „Streitet Euch nicht“ – woraufhin der bisherige Dauerstreit natürlich sofort wieder losgeht…
Wohin das führt, zeigt die Komödie „Weihnachtstöchter“ am heutigen Montag um 20.15 Uhr im ZDF.
Der keksgewordene Weihnachtstraum

Wer sagt denn, dass Spekulatius immer eckig sein müssen? Der Favorit von Kollegin Sophie Hilgenstock ist rund und kommt mit einer verführerischen Vanillecremefüllung daher. Die feudale Edition eines keksgewordenen Weihnachtstraumes…
So gehts: 200 Gramm weiche Butter mit 250 Gramm Zucker und zwei Eiern in einer Schüssel schaumig rühren. 500 Gramm Mehl, 100 Gramm Mandeln, zwei Teelöffel Backpulver, eine Prise Salz und 15 Gramm Spekulatiusgewürz zugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Mit Frischhaltefolie umwickelt eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Anschließend den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, Kreise ausstechen und auf ein mit Backpapier bestücktes Backblech legen. Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze gut zehn Minuten im vorgeheizten Ofen backen und danach auskühlen lassen.
Für die Creme: Das Mark einer Vanilleschote mit 150 Gramm Butter und 150 Gramm Puderzucker schaumig schlagen, in einen Spritzbeutel füllen und auf eine Hälfte der Kekse einen Klecks Creme geben. Die andere Hälfte Spekulatius draufsetzen und vorsichtig andrücken, bei Bedarf mit halben Pistazien an einem Schokoklecks garnieren. Fertig!
Wenn Sie Appetit bekommen haben, schauen Sie sich doch mal das Buch „Hello Santa. Backen, Lesen, Genießen“ (Thorbecke-Verlag, 168 Seiten, 28 Euro) an. Inspiriert von der stimmungsvollen Vorweihnachtszeit in skandinavischen Ländern. Fragen Sie Ihren Buchhändler!
Gutschein zu Weihnachten: Was macht noch Sinn?

Als letzten Service-Tipp haben wir für Sie heute einen Beitrag zum Thema Gutscheine vorbereitet. Bislang waren Konzert, Theaterbesuch oder ein Wellnesstag beliebte Geschenkideen für Weihnachten. Doch ist das derzeit überhaupt sinnvoll – und worauf sollten Verbraucher achten? Schauen Sie doch mal hier:
Lockdown: Winterschlaf-Modus ab Mittwoch

Jetzt ist es amtlich: Am Mittwoch, 16. Dezember, geht Deutschland bis mindestens 10. Januar in den Lockdown. Das öffentliche Leben wird nahezu komplett heruntergefahren. Die vom Kanzleramt vorgeschlagenen Verschärfungen der Anti-Corona-Maßnahmen wurden von den Ministerpräsidenten akzeptiert. Damit soll die sich zum Jahresende zuspitzende Pandemie-Lage wieder unter Kontrolle gebracht werden. Ein Land igelt sich ein – weiter lesen Sie hier:
Sie haben Anregungen, die Sie hier gern lesen oder mit anderen teilen möchten? Beispielsweise das beste Keksrezept aus Kindheitstagen? Schreiben Sie uns gern mit Foto an: online@neuepresse.de
Das war die 14. Ausgabe unseres Adventsletters. Morgen um 10 Uhr öffnen Sie das 15. Türchen in Ihrem E-Mail-Postfach.
Bleiben Sie gesund!






Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.